Milchreis einfrieren – So geht’s

Cremiger Milchreis mit Zimt und Walnüssen in einer Schüssel.

Milchreis ist ein echter Klassiker aus meiner Kindheit. Das geht wohl einigen so. Ob pur, mit Zucker und Zimt oder frischem Obst: Es gibt viele leckere Varianten. Noch heute koche ich gerne Milchreis, vor allem weil es so schön einfach ist. Am besten gleich einen ordentlichen Topf voll, das lohnt sich wenigstens.

Oft bleibt noch eine große Portion übrig, die ich in kürzester Zeit gar nicht schaffe. Außerdem koche ich grundsätzlich gerne auf Vorrat. Wenn es mal schnell gehen soll, ist immer etwas im Haus.

Aber wie konserviere ich Milchreis am besten?

Kann man Milchreis einfrieren?

Ja, das geht und man benötigt nur wenige Hilfsmitteln. 

Und so wird’s gemacht… 

Wie friere ich Milchreis ein?

Diese Anleitung kann dir helfen, deinen fertig gekochten Milchreis haltbar zu machen.

  1. Der Milchreis muss zunächst auf Raumtemperatur abkühlen. Anschließend kannst du die gewünschte Menge mit einem sauberen Löffel entnehmen und in ein luftdichtes Gefäß füllen. Es gibt spezielle Gefrier-Behälter, diese sind optimal. Achte darauf, dass alle Behälter und Hilfsmittel sauber sind. Das verlängert die Haltbarkeit, da keine Keime in den Milchreis gelangen.
  2. Beschrifte den Behälter am besten mit dem aktuellen Datum. Dann hast du immer im Blick, wie alt der Milchreis tatsächlich ist. Nun kannst du den Behälter in den Gefrierschrank stellen. Fertig. 

Mein Tipp: Statt eines Gefrier-Behälters kannst du auch herkömmliche Gefrierbeutel verwenden. Die hat man meistens im Haus. Achte beim Einfrieren nur darauf, dass sich keine Luft mehr darin befindet. 

Milchreis einfrieren: Vor- und Nachteile

Frisch gekocht oder aufgetaut – da gibt es meist Unterschiede, sowohl in der Konsistenz als auch beim Geschmack. Das ist auch leider bei Milchreis der Fall. Viele Milchprodukte sind nicht ideal, wenn es um das Einfrieren geht.

Aber trotzdem ist es besser als ihn wegzuwerfen.

Nachteile:

  • Die Konsistenz verändert sich: Der Milchreis wird “körniger” und ist nicht mehr so cremig wie frisch zubereitet. Das hängt damit zusammen, dass gefrorener Milchreis wegen der Wasserverdunstung tatsächlich austrocknet. 
  • Der Geschmack kann sich verändern. Aufgetauter Milchreis hat größtenteils etwas an Aroma verloren. Dennoch ist er genießbar.
  • Weniger Platz in der Tiefkühltruhe. Wer große Mengen einfriert, hat nicht mehr viel Platz in der Gefriertruhe. Am besten verwendest du platzsparende Gefäße oder Beutel.

Es gibt natürlich auch Vorteile:

  • Aufgetauten Milchreis zu erwärmen spart Zeit: Es geht deutlich schneller als frischen Milchreis zu kochen. Das ist besonders interessant, wenn man eine Großfamilie versorgen muss.
  • Es ist immer was zu essen im Haus: Ist der Hunger groß, aber der nächste Supermarkt gerade nicht um die Ecke oder geschlossen, dann findet sich im Gefrierschrank immer etwas Essbares.
  • Weniger Müll: Wenn du die Reste vom frisch gekochten Milchreis nicht weg wirfst, sondern einfrierst, landen weniger Lebensmittel in der Tonne. Das ist natürlich ein echter Pluspunkt. 

Wie lange hält sich eingefrorener Milchreis?

Diese Frage ist nicht ganz so einfach zu beantworten. Es gibt viele Faktoren, welche die Haltbarkeit beeinträchtigen. 

Wurde der Milchreis vor dem Einfrieren bereits im Kühlschrank oder sogar bei Raumtemperatur gelagert? Wurde zum Kochen frische Milch oder H-Milch verwendet? Welche Temperaturen herrschen in deiner Gefriertruhe?

Grundsätzlich solltest du bei der Zubereitung so hygienisch wie möglich arbeiten. Verwende nur sauberes Geschirr. Auch das beeinflusst die Haltbarkeit.

In der Regel kann man Milchreis auch nach 3 Monaten im Gefrierschrank noch genießen. Sieht er allerdings nicht mehr gut aus, z. B. faltig oder besonders trocken, wirf ihn besser weg. 

Bedenke, dass sich Konsistenz und Geschmack eher negativ verändern, deshalb würde ich ihn immer zeitnah verbrauchen. 

Du kannst den Milchreis nach dem Auftauen auch erstmal probieren und dich so ran tasten. 

Milchreis richtig auftauen

Man kann den gefrorenen Milchreis auf zwei Wegen wieder auftauen. Beides hat Vor- und Nachteile:

  1. Im Topf: Du kannst den gefrorenen Milchreis bei niedriger Hitze auftauen. Regelmäßig umrühren, damit er sich gleichmäßig erwärmt. Bitte nicht zu stark erhitzen.
  2. Alternativ kannst du den Milchreis über Nacht im Kühlschrank aufbewahren. Dabei handelt es sich um eine sehr schonende Methode, was der Konsistenz zu Gute kommt. 

Der Vorteil von Variante 1 ist das schnelle Auftauen. Allerdings kann der Milchreis zu matschig werden. 

Ich bevorzuge deshalb die Kühlschrank-Methode, auch wenn es etwas länger dauert. Du kannst den Milchreis anschließend wie gewohnt im Topf erwärmen. Dabei ebenfalls auf eine geringe Wärmezufuhr achten.

Aufgetauter Milchreis – So schmeckt er wieder besser

Es gibt einen kleinen Trick, um aufgetauten Milchreis wieder schmackhafter zu machen. Besonders die Konsistenz wird dadurch verbessert: 

Rühre einfach ein wenig Wasser oder Milch unter den aufgetauten Milchreis. Erwärme anschließend die Mischung schonend.

Probiere es einfach mal aus.

Milchreis aus Kokosnussmilch einfrieren – Geht das?

Kokosmilch kann grundsätzlich ebenfalls eingefroren werden. Daher sollte das auch als Milchreis kein Problem sein. 

Mein Fazit zum gefrorenen Milchreis

Ich persönlich liebe Milchreis und koche auch gerne größere Mengen davon. Weil nichts wegwerfen möchte und mich immer über eine fertige Mahlzeit in Gefrierschrank freue, ist das Einfrieren eine gute Möglichkeit.

Es geht außerdem super einfach und man benötigt keine speziellen Hilfsmittel.

Auch wenn Geschmack und Konsistenz nicht mehr ganz dasselbe sind wie bei frisch gekochten Gerichten – Einige Wochen lässt sich Milchreis im Tiefkühler aufbewahren. 

Sophie

Über Sophie

Hi, ich bin Sophie und liebe es zu kochen und Dinge in der Küche auszuprobieren.
Weitere Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Schlemmer Kenner bietet einfache Tipps und Anleitungen rund um das Thema Kochen und Küche.